Fan-Club Loamvalley Stompers

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Nun, untenstehender Titel tönt aus heutiger Sicht ein wenig überheblich. Aber die Loamvalley Stompers melden sich wieder, sobald bessere Nachrichten vorliegen. Musik ist auch ansteckend, aber keineswegs gefährlich. Hoffentlich bis bald.
25. März 2020


Generalversammmlung 2020 legt die Basis für weitere Zukunftsmusik

Das war ausnahmweise eine Generalversammlung der leisen Töne im Restaurant zur alten Post in Oberwil: Die bereits vierte Generalversammlung war angesagt und verlief unter der Leitung von Klaus Kocher reibungslos. Die Jahresrechnung 2019 wurde ebenso genehmigt wie der von Rolf Pfister geprüfte Revisorenbericht. Gutgeheissen wurde auch der Voranschlag für das Jahr 2020. Bandleader Urs Aeby liess das vergangene Jahr Revue passieren und stellte kurz ein ansprechendes und anspruchsvolles Programm vor.

Die Mitgliederzahl entwickelte sich erneut nach oben: Der Verein Loamvalley Stompers zählt jetzt 343 Mitglieder gegenüber 315 noch im vergangenen Jubiläumsjahr.

Das letztjährige 20jährige Jubiläum war auch verantwortlich dafür, dass man bei dieser Zusammenkunft keine Musik zu hören bekam und sich auf ein Getränk beschränkte. Das wird künftig aber wieder anders sein.

Das Budget für das Jahr 2020 lässt es wiederum zu, dass der Verein erneut für etwa 3'500 Franken pro Jahr Gagen und Fremdgagen zahlen kann. Das Programm für 2020 wird deshalb - dank der Unterstützung durch die Mitglieder - erneut spannend sein.

Etwas über 20 Mitglieder fanden trotz dem weltberühmten Virus den Weg in die Alte Post und stimmten der Rechnung 2019 wie auch dem Budget 2020 zu.

Der Vorstand wurde ohne Gegenstimme für ein weiteres Jahr gewählt.

Bibo vom 19.3.2020

Das war im Jahr 2017 am 6. Januar beim Fan-Club-Apéro: Der Chefredaktor des Birsigtal-Boten Georg Küng erhielt die Ehrenurkunde für seine Verdienste aus der Hand von Urs Aeby.

 
 
 

So sehen General-versammlungen aus. Aber von den vielen Witzen, die vor allem Fotograf und Gitarrist Heinz Ehrsam mit seiner Silvia bis in die späten Nachtstunden erzählt hat, kann man leider nichts hören......
(11. März 2020)

 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü